Die Hallertau

Die Hallertau ist mit ihren 14.910 Hektar Hopfenfläche (Stand 2015) das größte zusammenhängende Hopfenanbaugebiet der Welt. Ob mit dem Auto, auf dem Radl oder zu Fuß – die „Seele des Bieres“ ist in der Hallertau allgegenwärtig erlebbar.

Hallertauer Hopfen wird heute in über 100 Länder der Welt exportiert, um den besten Bieren der Welt ihr angenehmes bitteres, feines Aroma, Schaumstabilität und vieles mehr zu geben.  Hochspezialisierte Hopfenanbaubetriebe produzieren dabei über 25 Hopfensorten, vom kraftvollen Hochalphahopfen über feinsten Aromahopfen bis hin zu Special Flavor Hops, gezüchtete Hopfensorten mit natürlichen fruchtigen Geschmacksrichtungen. Die Hallertau beheimatet heute darüber hinaus die größten und modernsten Verarbeitungsbetriebe, mit ausreichenden Kühlkapazitäten, um die Qualitätsproduktion schonend zu lagern und zu vielfältigen Hopfenprodukten weiter zu verarbeiten.

Prägend für den Hopfenanbaustandort Hallertau ist nicht zuletzt die weltweit führende Hopfenforschung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft zusammen mit der Gesellschaft für Hopfenforschung e.V. im Hopfenforschungsinstitut in Hüll, in der Nähe von Wolnzach. Dort werden ständig modernste Produktionsmethoden und neue Zuchtsorten entsprechend den Ansprüchen des integrierten Pflanzenbaus und der internationalen Brauindustrie weiterentwickelt.

Hektar-Erträge in der Hallertau

Erträge in kg/ha Gesamtfläche

2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
1.701 1.844 2.190 1.706 1.893 2.151 2.090 1.638 2.293  1.601
Die Angaben sind den Veröffentlichungen der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft entnommen.