Fit für Digitalisierung – Förderprogramme begleiten den Mittelstand auf dem Weg in die digitale Zukunft

Veröffentlicht am: 5 Aug. 19 in der Kategorie Aktuelles Unternehmensservice


Vernetzung, Automatisierung, neue Geschäftsmodelle – die Digitalisierung bietet zahlreiche Möglichkeiten: schnellere Produktionsprozesse, Berücksichtigung individueller Kundenwünsche und Erschließung neuer Geschäftsfelder. Insbesondere kleine und mittlere Betriebe können mithilfe digitaler Technologien neue Wertschöpfungsketten aufbauen und ihre Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern verbessern. Die Chancen sind vielfältig und müssen genutzt werden, um in einer schnellen, globalisierten Marktwirtschaft wettbewerbsfähig zu bleiben.   

Aktuelle Zahlen des Bundeswirtschaftsministeriums bescheinigen dem Mittelstand, dass er das Potenzial der Digitalisierung zunehmend besser für sich nutzt: Rund 60 Prozent der Unternehmen sind mit ihren Kunden digital vernetzt, jedes dritte Unternehmen nutzt bereits „Smart Services“ und jedes fünfte Unternehmen „Big Data“. Gleichzeitig stellt die fortschreitende Digitalisierung eine der größten Herausforderungen dar. Oft fehlen gerade in kleinen und mittleren Betrieben die erforderlichen Ressourcen, um die entsprechenden Aktivitäten und Maßnahmen zielgerichtet und erfolgreich durchzuführen. Verschiedene Förderprogramme bieten hierbei konkrete Unterstützung und Beratung an.

Das Förderprogramm „go-digital“ des Bundeswirtschaftsministeriums begleitet kleine und mittlere Betriebe sowie Handwerksunternehmen beim digitalen Wandel von der Analyse bis hin zur Umsetzung konkreter Maßnahmen. Speziell autorisierte Beratungsunternehmen übernehmen die komplette administrative Projektabwicklung von der Antragstellung bis hin zur Berichterstattung. 

„Go Digital“ unterstützt zielgerichtet in drei Bereichen:

  • Digitalisierung der Geschäftsprozesse, um Arbeitsabläufe im Unternehmen durchgängig effizient zu gestalten und gleichzeitig sichere elektronische Prozesse zu etablieren. Dies betrifft z. Bsp. die Einführung von E-Business Softwarelösungen in der Logistik, Lagerhaltung, Versand- und Retouren Management sowie Online-Bezahlsysteme.
  • Digitale Markterschließung für die Entwicklung und Umsetzung einer Online-Marketing-Strategie inkl. dem Aufbau einer sicheren und professionellen Internetpräsenz. Zur Umsetzung kann eine gezielte Expertenberatung in Anspruch genommen werden.
  • IT-Sicherheit, um Risiken der Cyberkriminalität zu minimieren und wirtschaftliche Schäden durch Cyberangriffe zu vermeiden. Hierzu können bestehende oder geplante IT-Sicherheitssysteme einer Risikoanalyse unterzogen und neue betriebliche IT-Sicherheitssysteme optimiert oder initiiert werden.

Diese drei Module sind miteinander kombinierbar. Die Beratungsdienstleistung zur IT-Sicherheit ist jedoch Pflicht. Gefördert werden Beratungsleistungen mit einer Förderquote von 50 Prozent auf einen maximalen Beratertagessatz von 1.100 Euro (ohne Mehrwertsteuer) bei einem Förderumfang von max. 30 Beratertagen in einem Zeitraum von bis zu sechs Monaten. Das Unternehmen trägt nur seinen Eigenanteil.

Im Freistaat Bayern gibt es zudem zwei weitere attraktive Fördermöglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen: Der Digitalbonus Bayern unterstützt den bayerischen Mittelstand bei der digitalen Transformation schwerpunktmäßig in den Bereichen digitale Produkte, Prozesse und Dienstleistungen sowie IT-Sicherheit. Die Nachfrage nach dem Digitalbonus Bayern ist außerordentlich hoch. Nach einer ersten erfolgreichen Förderperiode können ab 1. Juli 2019 wieder neue Anträge über das Bayerische Wirtschaftsministerium gestellt werden. Es empfiehlt sich eine vorherige Beratung bei der zuständigen Bezirksregierung.

Zudem unterstützt das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie auch innovative Neugründungen aus dem Bereich Digitalisierung. Im Rahmen des Förderprogramms „Start?Zuschuss“ erhalten pro Jahr 20 Technologie Start-ups bis zu maximal 50 Prozent Förderung für Ausgaben wie zum Beispiel Miete und Personal, Markteinführung des Produkts, sowie Forschung und Entwicklung für einen Zeitraum von maximal einem Jahr. 

Als Vermittler zwischen Unternehmen und Förderstelle begleitet das Kommunalunternehmen Strukturentwicklung (KUS) Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm kleine und mittlere Betriebe sowie Gründer beim digitalen Wandel. Unter dem Titel „Fit für Digitalisierung“ informiert die neue KUS-Seite ausführlich über relevante Förderprogramme, Beratungsmöglichkeiten, themenspezifische Veranstaltungen und Workshops.

Interessierte Betriebe können sich auch telefonisch unter 08441-40074-40 an das KUS wenden.