Schüler, Eltern und Lehrer haben das Wort – Umfrage zur Berufsorientierung

Veröffentlicht am: 16 Mrz. 21 in der Kategorie Aktuelles Fachkräfte & Bildung


Die Digitalisierung hat die Suche nach einem Ausbildungsplatz oder einem neuen Job ganz schön durcheinandergewirbelt: Die gute alte Bewerbungsmappe ist zwar nach wie vor wichtig, doch von der Berufsorientierung bis zur Kontaktaufnahme mit den Unternehmen spielt sich heute bereits vieles im interaktiven Raum ab. Aus diesem Grund wird der vom Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm (KUS) herausgegebene „Ausbildungskompass“ um eine Online-Plattform für die Berufsorientierung erweitert. Mittels einer Umfrage sollen im Vorfeld alle relevanten Inhalte abgefragt werden.

„Der Ausbildungskompass hat sich als Instrument etabliert, welches junge Menschen und Unternehmen unkompliziert und auf direktem Weg zusammenbringt. Deshalb ist eine Online-Plattform der nächste logische Schritt“, so KUS-Vorstand Johannes Hofner. Ziel der Plattform sei es, alle wesentlichen Informationen zu den Ausbildungsbetrieben in der Region zu bündeln und die direkte Kontaktaufnahme mit den Betrieben zu ermöglichen.

Mit der Umfrage wolle man allen Beteiligten die Möglichkeit geben, die individuellen Wünsche und Bedürfnisse für die Phase der Berufsorientierung zu formulieren. Dabei richte sie sich gezielt an Schüler sowie Eltern und Lehrer. „Auf diese Weise wollen wir einen umfassenden Überblick erhalten, um den Informationsfluss noch intensiver zu gestalten und die Kontaktaufnahme zu vereinfachen“, betont Hofner.

Die anonyme Umfrage wird zentral ausgewertet, die Ergebnisse werden im Anschluss allen teilnehmenden Landkreisen zur Verfügung gestellt. Die Fragebögen stehen unter www.ausbildungskompass.de/umfrage/ zur Verfügung.

 


Der „Ausbildungskompass“ erscheint mit eigenen Ausgaben unter anderem in den Landkreisen Pfaffenhofen, Garmisch-Partenkirchen, Miesbach und Augsburg.