Die Sommerferien zur Berufsorientierung nutzen

Veröffentlicht am: 27 Jul. 21 in der Kategorie Aktuelles Fachkräfte & Bildung


Die Sommerferien rücken immer näher und zum Ende der Schulzeit stehen wichtige Fragen an: Welche Ausbildung passt zu mir und meinen Interessen? Wie stelle ich mir meinen Beruf vor? Welche regionalen Unternehmen bieten entsprechende Möglichkeiten? Antworten auf diese Fragen liefert die zentrale Ausbildungsmesse, organisiert durch das Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm (KUS), am Samstag, 25. September, in der Anton-Wolf-Halle in Geisenfeld.

Viele wissen noch nicht, wie es nach der Schule weitergehen soll. KUS-Vorstand Johannes Hofner rät, die anstehenden Ferien zu nutzen, um sich erste Gedanken zur beruflichen Zukunft zu machen. „Die Messe liefert ideale Möglichkeiten zur Berufsorientierung und die Chance zur direkten Kontaktaufnahme mit potenziellen Betrieben. Damit ihr optimal vorbereitet seid, solltet ihr euch im Vorfeld bereits überlegen, wo eure Stärken, Schwächen und die eigenen Vorlieben liegen“, appelliert Hofner an die Schülerinnen und Schüler. Seit dem 15. Juli ist die Ticketbuchung online unter www.ausbildungskompass-messe.de möglich.

Die Coronakrise habe gezeigt, wie wichtig der persönliche Kontakt in der Berufsorientierung sei – sowohl für die Betriebe als auch für die Jugendlichen, die sich für eine Ausbildung interessieren, bekräftigt Elke Christian, Leiterin der IHK-Geschäftsstelle Ingolstadt. Fehlen dazu die Möglichkeiten wie Schnupperpraktika, Ausbildungstage oder Infoabende, auf denen sich Unternehmen vorstellen und mit jungen Leuten ins Gespräch kommen können, werde es für alle mühsam. Die Betriebe seien dringender denn je auf der Suche nach eigenem Fachkräftenachwuchs. „Wir freuen uns auf die Premiere der Ausbildungsmesse in Geisenfeld. Die Messe ist die Gelegenheit für Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis, sich umfassend über die Ausbildungsmöglichkeiten direkt vor ihrer Haustür zu informieren. Eine bessere Berufsorientierung gibt’s nicht“, ist Christian überzeugt.

Auch die Agentur für Arbeit wird bei der Messe vor Ort mit einem Informationsstand vertreten sein. Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit helfe dabei, insbesondere in schwierigen Zeiten den Überblick zu behalten und den eigenen Weg zum Traumberuf zu finden, erklärt die operative Geschäftsleiterin Astrid Kutz. Weiter appelliert sie an die Schüler und Absolventen: „Nutzt die Ausbildungsmesse, um Eure Zukunft vorzubereiten. Die Berater vor Ort nehmen sich Zeit und unterstützen euch beim erfolgreichen Start in das Berufsleben.“

Karl Spindler, Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Ingolstadt – Pfaffenhofen ist überzeugt, dass die Menge an angebotenen Ausbildungen im Landkreis Pfaffenhofen zahlreiche Möglichkeiten bietet, um das spätere Berufsleben zu gestalten. „Jobs gibt es viele, aber den Beruf zu finden, der optimal zur eigenen Persönlichkeit passt, ist oftmals schwer“, so Spindler, der zusätzlich zur Handwerkskammer die Messe unterstützt. Mit knapp 3.650 Betrieben, 17.300 Beschäftigten und 1.617 Auszubildenden in der Region stellt das Handwerk einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar.

„Berufsorientierung leicht gemacht“ verspricht in Ergänzung zur Messe zusätzlich die vierte Auflage des Ausbildungskompasses. Weitere Informationen zur Ausbildungsmesse und Ticketbuchung sowie die digitale Variante des Ausbildungskompasses gibt es unter: www.ausbildungskompass-messe.de